Portrait - Heinrich Strößenreuther

Verkehrsrebell im schwarzen Anzug

Heinrich Strößenreuther will mit seinen Aktionen die Vorherrschaft des Autos in der Stadt beenden. Das nötige Werkzeug dafür hat er unter anderem als Campaigner bei Greenpeace gelernt.

In Berlin ist er die Rampensau unter den Verkehrsaktivisten. Heinrich Strößenreuther kann wie kein Zweiter dröge Themen wie Falschparken und bessere Fahrradwege medienwirksam auf der Straße inszenieren. Zwar sind die Aktionen des ehemaligen Bahn-Managers und Greenpeace-Campaigners durchaus umstritten, aber er verschafft dem Thema Radverkehr eine große Relevanz in Politik und Presse.

Bitte melden sie sich an, um diese Seite zu öffnen

 
 

Haben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihr Passwort vergessen?


Unsere Angebot für Neukunden

Jahres-Abo
65 €

pro Jahr

12 Monate freier Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de, den täglichen Branchen-Newsletter von velobiz.de und sieben Ausgaben von velobiz.de Magazin

14-Tage Pass
4,90 €

einmalig

14-Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de und den täglichen Branchen-Newsletter von velobiz.de