2 Minuten Lesedauer
Die Kraft wird direkt auf den Reifen übertragen.
i

Gesehen auf der Spezi:

Deutscher Entwickler will mit Nachrüstsatz im E-Bike-Markt landen

Auf der Spezi in Germersheim präsentierte sich ein weiterer Anbieter aus Deutschland, der mit einem Nachrüstsatz im Pedelec-Markt landen will. Das Start-up-Unternehmen aus Mainz setzt dabei jedoch nicht auf einen Mittelmotor oder einen Radnaben-Antrieb, sondern überträgt die Antriebskraft vom Motor

Die Kraft wird direkt auf den Reifen übertragen.Akku und Motor sitzen am Heck des Fahrrads.

über eine Antriebsrolle direkt auf das Hinterrad.

Das Produkt soll unter der Bezeichnung ConoDrive ( www.conodrive.de ) auf den Markt kommen. Entwickelt wurde es von Alexander Theis, der den Antrieb nach eigener Auskunft als serienreif in Germersheim präsentierte. Mit dem Antrieb sollen Reichweiten von bis zu 120 Kilometern mit einem 10 Ah-Akku möglich sein, verspricht Theis.

Der Verkaufspreis ist mit 1699 EUR anvisiert. Eine soeben gestartete Kampagne auf der Crowdfundig-Plattform Startnext soll erste Käufer bringen. Das Fundingziel ist mit 200.000 EUR angegeben. Bislang ist der Erfolg der Kampagne aber eher bescheiden.

29. April 2016 von Jürgen Wetzstein
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login