2 Minuten Lesedauer
"Hybrid"-Laufräder der zweiten Generation
i

E-MTB-Trends umgesetzt

DT Swiss rollt die zweite Hybrid-Generation vor

E-Mountainbikes wurden in den vergangenen fünf Jahren nochmals gewaltig weiterentwickelt. Mit der zweiten Generation der „Hybrid“-Laufräder trägt DT Swiss dieser Entwicklung Rechnung.

Hybrid-LaufraederHybrid-Laufraeder

Seit der Einführung der ersten Generation der „Hybrid“-Laufräder für E-Mountainbikes im April 2017 hat sich in Sachen Technik bei den E-Bikes für das Gelände einiges getan. Die Motoren bieten mehr Drehmoment, und Akkus mit mehr Kapazität erlauben längere Ausfahrten. Zudem werden E-MTBs mittlerweile weit öfters auf technischen Trails eingesetzt. All diese Faktoren führen zu nochmals höheren Belastungen, denen die Laufräder Stand halten müssen. Fast viereinhalb Jahre nach der Premiere lüftet DT Swiss darum nun den Schleier über die zweite "Hybrid"-Generation. Diese „Hybrid Upbuilt“-Baureihe setzt sich aus eigens für die höheren Belastungen an E-Mountainbikes konzipierten Teilen wie Speichen mit vergrößerten Durchmessern in der Mitte wie an den Enden sowie Naben mit verstärkten Achsen und Lagern sowie Felgen mit angepassten Profilen zusammen. Mit den drei Modellen deckt DT Swiss wichtige Preispunkte zwischen Mittel- und Oberklasse ab.

Beim Topmodell „HXC 1501 Spline One“ steckt in der verstärkten Hinterradnabe der Baureihe „240 Spline Hyrid“ der neue „Ratchet EXP OS“-Freilaufmechanismus. Bei diesem wird die innere Zahnscheibe mit einem M32- statt einem M30-Gewindering im Nabenkörper fixiert. So werden die auftretenden Kräfte auf mehr Fläche verteilt. Dazu kommen ein Freilauf-Körper aus gehärtetem Stahl, eine verstärkte Achse, dickere Speichen und verstärkte Carbonfelgen mit einer stattlichen Maulweite von 30 mm - in der 27,5-Zoll-Version gibt es auch eine Version mit 35 mm Maulweite, für Reverse Mullet-Aufbauten.

Bei den günstigeren "Hybrid"-Laufrädern werden gestuft einfachere Teile verbaut. Im Fall vom „HX 1700 Spline sind dies eine „350 Hybrid Straightpull“-Nabe mit bewährtem „Ratchet“-Freilauf und 24-Zahn-Zahnscheiben, eine am Stoß verschweißte Aluminiumfelge mit einer Maulweite von wahlweise 30 oder 35 mm und verstärkte Speichen. Den Einstieg in die „Hybrid“-Welt markiert der Laufradsatz „H 1900 Spline“ mit „370 Hybrid Straightpull“-Naben inklusive „Ratchet LN“-Freilauf und einer im Sleeve Joint-Verfahren gesteckten Aluminiumfelge mit einer Maulweite von wahlweise 30 oder 35 mm, kombiniert mit verstärkten Straightpull-Speichen.

Alle drei «Hybrid»-Radsätze bietet DT Swiss ausschließlich passend für Boost-Steckachsen, in den Dimensionen 27.5 oder 29 Zoll sowie mit IS- oder Centerlock-Aufnahmen für die Bremsscheibe an.

20. September 2021 von Laurens van Rooijen

Verknüpfte Firmen abonnieren

DT Swiss AG
Nur für Abonnenten
News
Nur für Abonnenten
Kommentare
Nur für Abonnenten
Stellenmarkt
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login