2 Minuten Lesedauer

Forderungen an Industrie und Warentester

Handelsverband VDZ reagiert auf Ergebnisse von Stiftung Warentest

Anlässlich der schlechten Ergebnisse beim jüngsten Pedelec-Test, hat der Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ) eine Stellungnahme veröffentlicht und dabei vor einem großen Imageschaden für die Fahrradbranche gewarnt. Gleichzeitig hat der VDZ unter seinen Mitgliedsunternehmen eine Blitzumfrage gestartet, um herauszufinden, ob die Testergebnisse den Erfahrungen in der Realität entsprechen.

Für den in diesem Jahr wettergeplagte Fachhandel kommen die Negativ-Berichterstattungen aufgrund der jüngsten Ergebnisse der Stiftung Warentest zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die Saison ist ohnehin insgesamt recht schleppend anlaufen. Ein weiterer Imageschaden für das Pedelec, auf das viele Fahrradhändler in dieser Saison gesetzt haben, könnte erhebliche Folgen für den weiteren Saisonverlauf haben.

Befürchtungen in diese Richtung hegt auch der VDZ. Dessen Vorstandvorsitzender Dietmar Knust sagt dazu: „Das Fahrrad ist mittlerweile als Verkehrsmittel in der Öffentlichkeit und Politik anerkannt und fest etabliert, darum bedeuten viele dieser Ergebnisse einen großen Imageschaden für die gesamte Fahrradbranche und den Pedelec-Markt.
Die Tests der Stiftung Warentest sind anspruchsvoll. Eine Blitzumfrage bei verschiedenen VDZ-Mitgliedern hat jedoch ergeben, dass die Ergebnisse kaum die Realität in der realen Welt widerspiegeln. Lenker- oder Rahmenbrüche bei aktuellen Pedelecs sind so gut wie unbekannt im Handel. Die Belastungen im Test und die widersprüchlichen Werte bei gleichen Bauteilen müssen auf jeden Fall kritisch hinterfragt werden. Wie auch in vorherigen Tests sind die Prüfkriterien weder Handel noch Herstellern bekannt und meistens über der Norm liegend.
Wir fragen uns ebenfalls, warum der Beirat der Stiftung Warentest, in dem auch der VDZ mitarbeitet, im Vorfeld – wie sonst üblich – nicht hinzugezogen wurde. Wir haben deshalb die Stiftung Warentest um eine entsprechende Stellungnahme gebeten.
Der Fahrradhandel muss nun auch die Antworten der Industrie haben, um auf Rückfragen seiner Kunden vorbereitet zu sein. Deshalb haben wir heute ebenfalls die getesteten Herstellerfirmen gebeten, zu diesen Ergebnissen Stellung zu nehmen.
Im Interesse der gesamten Fahrradbranche ist aus Sicht des VDZ eine enge Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Handel nun wichtiger als je zuvor. Aufklärung ist unausweichlich.“

29. Mai 2013 von Jürgen Wetzstein

Verknüpfte Firmen abonnieren

Verband des Deutschen Zweiradhandels (VDZ)
Nur für Abonnenten
News
Nur für Abonnenten
Kommentare
Nur für Abonnenten
Stellenmarkt
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login