3 Minuten Lesedauer
Amazon hat den Handel bereits stark verändert. Wie sieht die Zukunft aus?
i

Fünf Thesen zur Digitalisierung

Muss sich der Handel neu erfinden?

Das Internet hat die Handelslandschaft in den letzten Jahren bereits nachhaltig verändert – eine Entwicklung, die weiterhin andauert. Das E-Commerce Center (ECC) Köln hat nun zusammen mit der Unternehmensberatung Mücke, Sturm & Company fünf Thesen zur Zukunft des Handels aufgestellt. Fazit: „Die Handelswelt von heute wird es in sechs Jahren nicht mehr geben.“

Inwiefern diese Prognose auf den Fahrradhandel zutrifft, bleibt abzuwarten. Während in anderen Branchen der Facheinzelhandel tatsächlich bereits mehr oder weniger verschwunden ist, haben sich die Meldungen über den Tod des stationären Fachhandels im Zweiradsegment bislang als zumindest verfrüht herausgestellt. So sind auch die folgenden Thesen sicher nicht direkt auf den Fahrradeinzelhandel zu übertragen. Dennoch lohnt sich ein Blick auf die Thesen, denn daraus lassen sich mögliche Maßnahmen ableiten, um erfolgreich auf die Digitalisierung der Handelslandschaft zu reagieren.

These 1: Re-Invent or Die
70% der traditionellen Händler werden sich völlig neu erfinden oder verschwinden:
Bis zu 30% aller stationären Outlets werden bis zum Jahr 2020 aus dem Markt ausscheiden – so eine Prognose des IFH Köln zu dem das ECC gehört. Weitere 40% werden nur überleben, wenn es Ihnen gelingt, ihr Geschäftsmodell grundlegend zu verändern. Nur wer den online-getriebenen Anforderungen der Kunden gerecht werden kann, hat eine Chance zu überleben.

These 2: The winner will take it all!
90% der derzeitigen reinen Online-Händler werden nicht überleben:
Der Markt der Pure Player wird sich aufgrund extrem niedriger Margen konsolidieren. Es werden sich nur diejenigen Konzepte durchsetzen, die Kernkompetenzen optimieren, ein klares Leistungsversprechen gegenüber dem Kunden abgeben und dies auch dauerhaft erfüllen können.

These 3: Seamless Commerce wins!
Kanaldenken war gestern – Multi-Touchpoint-Management ist morgen:
Kunden fordern schon heute „Next Level Cross Channeling“: intelligente und kundenorientierte Konzepte, die dem Verbraucher an jedem Touchpoint einen echten Mehrwert bieten – ohne Kanalbrüche.

These 4: Customer Journey is everywhere!
Flexible, relevante und unterhaltende Formate bestimmen den Handel der Zukunft:
Flexible und innovative Konzepte sind gefragt, die sich konsequent an der Customer Journey der Kunden orientieren. Händler, die es schaffen, ihr Kerngeschäft um neue, flexible und möglichst individuelle Konzepte zu erweitern und den Kauf zu einem Erlebnis machen, werden zukünftig erfolgreicher sein.

These 5: Brand Leadership rules!
Starke Marken dominieren den Markt:
Das Internet erhöht den Anteil der markenorientierten Zielkäufer. Klare Gewinner dieser Entwicklung sind Hersteller und Händler mit starken Marken. Seit Jahren wachsen die Online-Shops der Hersteller deutlich schneller als der Online-Handel insgesamt. So zeigt eine Untersuchung des IFH Köln, dass der Online-Handel insgesamt zwischen 2008 und 2013 um den Faktor 2,5 gewachsen ist, während die Shops der Hersteller fast eine Vervierfachung erzielen.

Das komplette Thesenpapier ist hier online verfügbar.

30. Mai 2014 von Oliver Bönig
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login