2 Minuten Lesedauer
In der Schweiz soll der (Ausbildings-)Weg in der Fahrradbranche neu strukturiert werden.
i

Neue Ausbildungsstruktur

Schweizer Fahrradbranche kämpft gegen Personalmangel an

In der Schweiz soll eine Revision der Bildungsverordnung dazu beitragen, dass der Weg in die Zweiradwerkstatt verkürzt und damit der Personalmangel gemildert werden kann. Welche Maßnahmen geplant sind.

Neue Struktur geplant: Revision der Bildungsverordnung.

Auch in der Schweiz kämpfen viele Fahrradhändler mit der Herausforderung, genügend Werkstattpersonal zu gewinnen. Thematisiert wurde dieses Problem auch kürzlich auf der Generalversammlung des Branchenverbandes 2rad Schweiz, die in diesem Jahr wieder als Präsenzveranstaltung durchgeführt wurde. Ein wichtiger Punkt dabei: die Revision der Bildungsverordnung mit der Einführung einer neuen Ausbildungsstruktur, die von Berufsbildungsobmann Roland Fischer präsentiert wurde.

Trennung

Der wichtigste Schritt ist, dass 2rad Schweiz ab dem Lehrbeginn 2024 eine deutliche Trennung zwischen den Bereichen Velo/E-Bike und Motorrad vorsieht. Dabei verschwindet die dreijährige Ausbildung zum Kleinmotorrad- und Fahrradmechaniker komplett. Damit folgt 2rad Schweiz einer Entwicklung seit den frühen 90er Jahren: Die Anzahl der Fachhändler, die sowohl Mofas (in der Schweiz auch „Töffli“ genannt) wie Velos und E-Bikes führen, ist ohnehin rückläufig, und die spezifischen Ansprüche an Fahrradmechaniker sind mit dem Aufkommen der E-Bikes gestiegen.

Zweirad-Assistent neu

Während die Ausbildung zum Motorradmechaniker unverändert vier Jahre dauert, kommt es bei der Berufsbildung für Fahrradmechaniker ab dem Lehrbeginn 2024 zu einer echten Neuerung: Zusätzlich zur bestehenden, dreijährigen Ausbildung Fahrradmechaniker/in EFZ wird eine zweijährige „Zweirad Assistent“-Ausbildung eingeführt. Mit dieser praxisorientierten, in der Schweiz so genannten „Attestausbildung“, die sich an schulisch etwas schwächere, aber handwerklich starke Lernende richtet, soll der Mangel an Fachkräften in der Werkstatt gemildert werden - laut Sorgenbarometer der Velofachhandels seit Jahren eines der drängendsten Probleme.

Die Generalversammlung stimmte diesen Plänen deutlich zu. Damit kann nun die konkrete Ausarbeitung der Inhalte und der Berufsnamen in Angriff genommen werden, ehe die neuen Bildungsverordnungen auf den Lehrbeginn 2024 hin in Kraft treten.

7. Dezember 2021 von Laurens van Rooijen

Verknüpfte Firmen abonnieren

2rad Schweiz
Nur für Abonnenten
News
Nur für Abonnenten
Kommentare
Nur für Abonnenten
Stellenmarkt
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login