2 Minuten Lesedauer

Vorsichtsmaßnahmen

Swapfiets geht auf Abstand zum Kunden

Auch Fahrrad-Abo-Anbieter Swapfiets hat auf die sich ausweitende Corona-Krise reagiert. Besondere Anweisungen gibt es beim Vor-Ort-Service. Zudem wurden alle Stores in Deutschland vorübergehend geschlossen.

In einer Mitteilung informierte das aus den Niederlanden stammende Unternehmen in dieser Woche seine fast 35.000 Kunden und über 500 Mitarbeiter in Deutschland über Maßnahmen im Zusammenhang mit der sich ausweitenden COVID-19-Pandemie. In der Information für Swapfiets-Abonnenten heißt es “Unser Swapfiets-Service bleibt mobil weitestgehend verfügbar, solange die Richtlinien der Bundesregierung und Länder dies zulassen, sodass du dein Rad auch weiterhin swappen kannst. Wir werden unseren Service für die kommende Zeit jedoch etwas anpassen.”

Während alle Stores komplett geschlossen sind, gelten für alle Service-Mitarbeiter, die vor Ort unterwegs sind, besondere Anweisungen bezüglich des Sicherheitsabstands zu Kunden während Reparaturen, Austausch oder Übergabe der Swapfiets. Vor jeder Übergabe werden ab sofort alle Swapfiets zusätzlich nochmals an Lenker und Sattel gereinigt. Zudem verfolge man weitere Empfehlungen der Bundesregierung und des Robert-Koch-Instituts. So seien Mitarbeitende, die auch nur leichte Erkältungssymptome oder gar COVID-19-typische Symptome aufweisen und sich in den vergangenen vier Wochen in COVID-19-Risikogebieten (vor allem Norditalien oder Österreich) aufgehalten hätten, angewiesen worden, bis auf Weiteres zu Hause zu bleiben.

20. März 2020 von Jürgen Wetzstein
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login