2 Minuten Lesedauer
Die Aktienkurse haben nach ihrer Talfahrt wieder den Weg nach oben angetreten.
i

Positive Entwicklung an der Börse

Aktienkurse von Fahrradunternehmen erholen sich

Die Verunsicherung rund um die Coronavirus-Pandemie und die zunächst in den Keller sackende Konsumentenstimmung hatten im März für einbrechende Aktienkurse global gesorgt. Auch börsennotierte Fahrradunternehmen blieben nicht verschont. Jetzt geht es wieder aufwärts.

Der März war ein beispielloser Monat an den internationalen Börsen mit einer rasanten Talfahrt, der sich kaum ein börsennotiertes Unternehmen entziehen konnte. Davon betroffen waren auch Aktienkurse von asiatischen Branchenschwergewichte wie Shimano, Giant Manufacturing oder Merida Industry. Aber auch in Europa gab es heftige Kursverluste, beispielsweise bei der Accell-Group.

Doch der Markt erholt sich bereits wieder. Diese Erholung setzte meist bereits im April ein und verstärkte sich im Mai weiter - unter dem Eindruck einer zumindest teilweisen Rückkehr zu einer gewissen Normalität und der Tatsache, dass die Nachfrage nach Fahrräder durch das geänderte Mobilitätsverhalten in Folge der Pandemie dauerhaft steigen wird.

So legte der Wert der Aktie der Accell Group um rund 14 Prozent zu, während die Halfords-Aktie gar um 21 Prozent zulegte. Noch besser sieht es bei den asiatischen Fahrradunternehmen aus, die sich bis Mitte Mai auf Vorkrisen-Niveau oder sogar darüber hinaus erholt haben, wie z.B. Shimano oder oder Giant .

18. Mai 2020 von Laurens van Roijen und Jürgen Wetzstein
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login