2 Minuten Lesedauer
In Bayern wird die Maskenpflicht im Einzelhandel verschaerft.
i

Eilmeldung:

Bayern verschärft Maßnahmen im Einzelhandel

Die bislang verordneten Lockdown-Maßnahmen haben bislang nicht zum erwünschten Erfolg gewünscht. In Bayern soll es ab Montag eine weitere Verschärfung geben – dies betrifft auch jene Einzelhandelsgeschäfte, die bislang noch öffnen dürfen.

Wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder soeben in einer Presskonferenz mitteilte, ist ab Montag, dem 18. Januar, das Tragen einer FFP2-Maske in Einzelhandelsgeschäften sowie im öffentlichen Nahverkehr verpflichtend. Bislang war dort das Tragen eines herkömmlichen Mund-Nasenschutzes ausreichend. Für Einzelhändler heißt das dann also: Augen auf – und auf die Schutzausrüstung des Kunden achten.

HDE stellt weitere Forderungen

Von dieser bayerischen Maßnahme unabhängig hat der Handelsverband Deutschland HDE heute nochmals eindringlich auf die prekäre Lage vieler Einzelhändler in Deutschland hingewiesen. So habe eine aktuelle HDE-Trendumfrage unter 1.500 Händlern gezeigt, dass rund 80 Prozent der Händler davon ausgehen, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen. Knapp 60 Prozent der Unternehmen in den Innenstädten stünden ohne weitere staatliche Hilfen vor dem Aus. Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert deshalb weiterhin dringend eine Anpassung der Überbrückungshilfen durch den Bundesfinanzminister.

„Wenn Minister Scholz die in Aussicht gestellten Überbrückungshilfen jetzt schnell überarbeitet und die Beantragungskriterien besser an die Lage des Einzelhandels anpasst, dann gibt es noch eine Chance, das Schlimmste zu verhindern. Ansonsten droht 2021 für viele Handelsunternehmen und in der Folge auch für ganze Innenstädte zu einem Katastrophenjahr zu werden“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Ergebnisse der HDE-Umfrage zeigen, dass die Hilfen nicht ankommen. Dementsprechend pessimistisch blicken viele der befragten Unternehmen auf das gerade begonnene Jahr: 23 Prozent rechnen damit, dass sie ohne weitere staatliche Unterstützung im ersten Halbjahr aufgeben müssen, für das zweite Halbjahr liegt dieser Wert sogar bei weiteren 28 Prozent.

Dienstag um 12:36 von Jürgen Wetzstein

Verknüpfte Firmen abonnieren

Handelsverband Deutschland HDE
Nur für Abonnenten
News
Nur für Abonnenten
Kommentare
Nur für Abonnenten
Stellenmarkt
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login