2 Minuten Lesedauer

Nach Übernahme

CEO Layne Rigney verlässt Rucksackspezialist Osprey

Die Zeichen stehen bei Osprey auf Veränderung: Wenige Monate nach dem Inhaberwechsel zieht sich CEO Layne Rigney aus dem Unternehmen zurück.

Im Dezember vergangenen Jahres verkauften die Osprey-Gründer Mike Pfotenhauer und seine Ehefrau Diana Wren das gemeinsame Unternehmen an den Markenkonzern Helen of Troy, unter dessen Dach sich Marken wie Braun, Oxo oder Hydro Flask tummeln velobiz.de berichtete . Den Übergang des Rucksackherstellers in die neue Konzernstruktur wurde vom langjährigen Oseprey-Manager Layne Rigney als CEO begleitet.

Jetzt teilt Osprey mit, dass Rigney das Unternehmen Ende des Monats verlassen wird. Künftig wird das Management-Team von Osprey direkt an die Führungsetage von Helen of Troy berichten.
"Wir möchten Layne für seine Partnerschaft und sein Engagement während der Übernahme und Integration danken", erklärt Larry Witt, Präsident von Helen of Troy Home & Outdoor. "Osprey florierte unter Laynes Führung, und er spielte eine entscheidende Rolle dabei, die Marke in die nächste Wachstumsphase zu führen."

Rigney stieß im Jahr 2016 als Präsident zu Osprey und übernahm im Jahr 2018 die Rolle des CEO.

29. April 2022 von Jürgen Wetzstein
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login