2 Minuten Lesedauer
In Österreich sank die Zahl der Fahrradiebstähle erstmals seit 2010
i

VCÖ-Bilanz für 2015:

Erstmals seit 2010 sinkt die Zahl der Fahrraddiebstähle

In Österreich ist im Vorjahr zum ersten Mal seit dem Jahr 2010 die Zahl der Fahrraddiebstähle gesunken. Dies teilte kürzlich der Österreichische Verkehrsclub (VCÖ) mit. Demnach wechselten 28.018 Fahrräder unerlaubt den Besitzer. Schwerpunkt der Fahrraddiebstähle waren

die Landeshauptstädte, wo 60 % der Fahrraddiebstähle passierten. Der Rückgang zum Vorjahr ist mit 256 weniger gestohlenen Fahrrädern freilich gering. Und: Nur in Oberösterreich, Salzburg und Wien wurden weniger Fahrräder gestohlen, in allen anderen Bundesländern nahm die Zahl der Fahrraddiebstähle im Vorjahr zu, macht der VCÖ aufmerksam. Die Daten dafür lieferte das Innenministerium. 1.356 Fahrraddiebstähle wurden im Vorjahr geklärt.
Zwischen den Städten gibt es große Unterschiede. In absoluten Zahlen wechselten in Wien mit 8.929 die meisten Fahrräder unerlaubt den Besitzer, pro 1.000 Einwohner wurden aber in Innsbruck die meisten Fahrräder geklaut, nämlich 9,9, informiert der VCÖ. Auch in Klagenfurt (9,4), Graz (8,9), Stadt Salzburg (8,8) und in Linz (7,3) ist die Zahl der Fahrraddiebstähle pro 1.000 Einwohner deutlich höher als im Österreich-Schnitt (3,2).
„In Innsbruck, Graz und Salzburg wird sehr viel Rad gefahren, entsprechend mehr Fahrräder sind hier in Verwendung. Umso wichtiger ist es, dass es ausreichend sichere Abstellplätze für Fahrräder gibt. Fehlende Fahrradparkplätze erleichtern Fahrraddieben das Handwerk“, betont VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Auch bei stark frequentierten Plätzen, wie Bahnhöfen oder Sportanlagen sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind mehr sichere Abstellplätze für Fahrräder wichtig.

Aufholbedarf bei Abstellmöglichkeiten

Aufholbedarf sieht der VCÖ auch bei Wohnhäusern und Bürogebäuden. So gibt es nur in vier Bundesländern (Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol) für neue Wohnhausanlagen Vorgaben für eine Mindestanzahl von Fahrradabstellplätzen. „Alle Bundesländer haben das Ziel, den Radverkehrsanteil zu erhöhen. Entsprechend sind auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen diesem Ziel anzupassen“, fordert VCÖ-Sprecher Gratzer verbesserte Vorgaben sowohl für die Anzahl als auch für die Qualität (z.B. leichte Zugänglichkeit) von Fahrradabstellmöglichkeiten.

12. April 2016 von Jürgen Wetzstein
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login