3 Minuten Lesedauer
Die Importeursvereinigung Leva-EU stellt Forderungen auf.
i

Importeursvereinigung macht Druck:

Leva-EU fordert niedrigere Einstiegshürden für S-Pedelecs

Anders als beispielsweise in der Schweiz gelten im angrenzenden EU-Raum strenge Zulassungsvorschriften für schnelle E-Bikes. Um diesen zu weitere Verbreitung zu verhelfen, fordert die Importeursvereinigung Leva-EU auf dem European Symposium in Gent tiefere Hürden.

Die Importeursvereinigung Leva-EU stellt Forderungen auf.Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache

Zu Beginn ein Vergleich: Der Marktanteil schneller E-Bikes, deren Unterstützung erst bei 45 km/h aussetzt, ist in der Schweiz noch immer markant höher als im angrenzenden EU-Ausland. 2018 entfielen 13.8 Prozent der E-Bike-Verkäufe auf die schnelle Kategorie, während es in Deutschland deutlich weniger als 1 Prozent sind.
Das liegt nicht nur an starken einheimischen Anbietern wie Stromer, Speed Ped, Flyer, Tour de Suisse oder Ibex. Ein anderer, wichtiger Faktor sind die technischen Vorschriften. Während in der Schweiz nur eine Klingel, ein Rückspiegel sowie ein gelbes Nummernschild für Kleinmotorräder und eine Halterung mit Licht für dieses Schild Pflicht sind, kommen im EU-Raum eine Hupe, ein aktives Bremslicht, ein Scheinwerfer mit zuschaltbarem Fernlicht und ein von selbst einklappender Seitenständer hinzu - Merkmale, die eher an Motorrädern ihre Berechtigung haben. Zudem dürfen an schnelle E-Bikes in vielen EU-Ländern keine Anhänger gekoppelt werden, und in Deutschland dürfen mit S-Pedelecs keine Radwege benutzt werden.

Im Grunde werden schnelle E-Bikes in der EU als Mopeds behandelt - mit Belgien als Ausnahme, wo für Speed Pedelecs eine eigene Kategorie zwischen normalen Velos und Mopeds eingeführt wurde. Laut der Leva-EU als europäischer Vereinigung der Importeure leichter Elektrofahrzeuge ( https://leva-eu.com/ ) stehen diese strengen Regulierungen einer weiteren Verbreitung von schnellen E-Bikes im Wege - und damit dem Umstieg vieler Pendler auf Velos mit elektrischem Hilfsantrieb. Als Beleg führt Leva-EU die stark anziehende Nachfrage nach schnellen E-Bikes in Belgien an, nachdem die Gesetzgebung geändert worden war. Auch Leasingmodelle für Dienstvelos spielen dabei eine wichtige Rolle.

Komplizierte und teure Typenzulassung

Das größte Hindernis für eine weitere Verbreitung von schnellen E-Bikes stellt aus der Sicht von Leva-EU aber die notwendige Typenzulassung dar. An einem von ihr organisierten Symposium zur Gesetzeslage und der Marktposition schneller E-Bikes in Europa beschwerten sich verschiedene Hersteller, dass diese Typenzulassung teuer und kompliziert sei. Dies benachteilige kleinere Anbieter und verteure Speed Pedelecs unnötig. Auch an der Kategorien-Definition nach Motorenleistung in Watt wurde Kritik laut: Für die Beherrschbarkeit eines E-Bikes sei das Drehmoment entscheidender als die bloße Leistung. Um das volle Markpotential schneller E-Bikes im EU-Raum auszuschöpfen, fordert Leva-EU daher eine Aufhebung der Typenprüfungs-Pflicht und einen Einbezug der Hersteller bei der Ausformulierung neuer, sinnvollerer Kriterien für schnelle E-Bikes.

Abschaffung der Kategorie L1e-A gefordert

Doch das ist noch nicht alles: Leva-EU fordert zusätzlich die Abschaffung der jungen Kategorie L1e-A, in die E-Bikes mit einer Motorenleistung über 250 Watt und bis 1000 Watt sowie einer Abriegelung der Unterstützung ab 25 km/h fallen. Wegen des Cargobike-Trends ist der Importeursvereinigung die 250-Watt-Limite ohnehin ein Dorn im Auge. Auch hinter die für Europe geltende Bestimmung, dass Gashebel an E-Bikes nichts verloren und deren Hilfsantrieb den Fahrer nur unterstützen soll, rüttelt die Leva-EU. Während der letzte Punkt etwas arg weit geht, ist eine Lockerung der strengen Vorgaben für E-Bikes im EU-Raum sicher sinnvoll.

26. Februar 2020 von Laurens van Rooijen
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login