2 Minuten Lesedauer
Eine neue Softwaresteuerung soll die Sicherheit des Heckantriebs von Alber erhöhen
i

Sicherheits-Software für Heckmotor

ZEG holt Pedelec-Kunden zum Software-Update in die Läden

Der bei zahlreichen Pedelec-Modellen der ZEG Marke Bulls-Greenmover eingesetzte Heckmotor aus dem Hause Alber zeigt bei extremen Belastungssituationen offenbar Verhaltensweisen, die unter Umständen den Fahrer gefährden können. Darauf weist die ZEG betroffene Kunden soeben in einer Kundeninformation hin. Abhilfe soll ein Software-Update leisten, zu dem ZEG-Fachhändler betroffene Kunden ins Fachgeschäft holen sollen. Dabei ist offenbar Eile geboten, denn

wie aus einem velobiz.de vorliegenden Händlerinformation hervorgeht, seien die Firmen Alber und BMZ gegenüber den Behörden verpflichtet, in kürzester Zeit eine hohe Anzahl von Softwareaktualisierungen nachzuweisen.

Konkret nennt die ZEG in ihrer Kundeninformation drei Punkte, bei denen Probleme auftreten könnten: So könne beim Fahren in einer engen Kurve ein leichter Druck auf die Pedale zu einer starken Motorenunterstützung und zu einer unbeabsichtigten Geschwindigkeitszunahme führen.
Ein weiterer Punkt betrifft das Auf- oder Absteigen auf das E-Bike, das unbeabsichtigt in Gang gesetzt werden könne, wenn das Pedal versehentlich belastet werde.
Der dritte Punkt betrifft einen möglichen Nachlauf des Motors nach einem Bremsvorgang, was zu Irritationen führen könnte.

Bernd Engels, Leiter Produktmanagement von Alber, erklärt auf Anfrage von velobiz.de zudem: "Wir legen aber Wert auf die Feststellung, dass nur die Modelle „BULLS – Green Mover“ mit Alber System von der überwachten Feldkorrektur betroffen sind. Diese verfügen über die Besonderheit, mit einer Bremsrekuperation ausgestattet zu sein. Durch das Software Update wird das Rekuperationsverhalten verbessert, in dem der Motor schneller aus dem Rekuperationsmodus in den Antriebsmodus wechselt."

Wie im Kundenschreiben der ZEG betont wird, seien noch keine Reklamationen oder Unfälle diesbezüglich bekannt. Jedoch wolle man mit dem kostenlosen Upgrade auf eine neue Steuerungssoftware diese genannte Punkte berücksichtigen und gleichzeitig auch die Ansteuerung und damit die Lebenszeit des Akkus verbessern. Die Softwareaktualisierung könne ab sofort mit dem Alber Smart Diagnostic Tool durchgeführt werden.
Betroffen sind aus dem Modelljahr 2013 die Modelle Lavida, Lavida Plus und Crossrider 1E, aus dem Modelljahr 2014 die Modelle Lavida, Lavida Plus, Cross Disc, Cross Rider, Cross Rider Street, Mountain 27,5, Mountain 29 und Copperhead 27,5 sowie aus dem Modelljahr 2015 die Modelle Lavida, Lavida Plus, Cross Disc, Cross Rider Street, Mountain 27,5, Mountain 29 und Copperhead.

6. März 2015 von Jürgen Wetzstein

Verknüpfte Firmen abonnieren

ZEG Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG
Nur für Abonnenten
News
Nur für Abonnenten
Kommentare
Nur für Abonnenten
Stellenmarkt
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login