4 Minuten Lesedauer

Umfrage - E-Bikes für junge Kunden

Demographischer Wandel bei E-Bikes?

Die Zeiten, in denen E-Bikes und Pedelecs als reine Mobilitätshilfe für Senioren galten, sind lange vorbei. Einhergehend mit einem immer vielfältigeren Angebot werden zwar auch die Kunden jünger, wie Fahrradhändler durch die Bank bestätigen. Doch trotz dieses demographischen ­Wandels in der Zielgruppe gehören Jugendliche (16–18 Jahre) eher noch nicht zu den E-Bike-Kunden. Es kommt jedoch durchaus vor, dass sie E-Bikes – etwa ihrer Eltern – nutzen. Hier scheint also eine Hemmschwelle überwunden. Eher selten kaufen Jugendliche jedoch selbst Pedelecs. Das ist vor allem, aber nicht alleine eine Frage des Preises.

Sabine Bruckner, Fahrrad Bruckner, Heilbronn

Gerade bei E-Mountainbikes werden die Kunden jünger. Dazu gehören etwa Damen von 25, 26 Jahren, deren Partner mit dem Mountainbike unterwegs sind. Wir hatten auch schon zwei E-Bike-Käufer im jugendlichen Alter. Hier waren die Väter als aktive Mountainbiker die treibenden Kräfte. Als cool gelten E-Bikes bei Jugendlichen noch nicht, sie wissen sie jedoch durchaus zu schätzen, wenn sie mal eines ausprobiert haben.

Peter Luithardt, Zweiradsport Luithardt, Kornwestheim

Die E-Bike-Kundschaft ist zwar jünger geworden, es geht aber erst bei 30 bis 35 Jahren los. E-Mountainbikes haben hier zur Verjüngung beigetragen. Für ganz Jugendliche ist es generell eine Preisfrage. Sie sind nicht bereit, so viel Geld auszugeben. Zudem wollen sie häufig schneller fahren als 25 km/h. Dass E-Bikes auch für junge Kunden interessant sein können, muss auch stärker über die Medien verbreitet werden.

Thomas ­Zeising, bs bikestore, Paderborn

Bislang hatten wir keine E-Bike-Kunden zwischen 16 und 18 Jahren. Das liegt zum einen sicher am Preis, zum anderen aber auch am Image. Zwar ist das E-Bike in der Wahrnehmung etwas jünger geworden, gilt aber nach wie vor eher als Fahrrad für Kunden im Alter ab 35+. Damit das E-Bike auch für Jugendliche interessant wird, müsste das Marketing der Hersteller noch mehr in diese Richtung gehen. Passende Produkte für diese Zielgruppe gibt es ja inzwischen im MTB- oder Cross-Bereich durchaus. Das wird aber von den Jugendlichen häufig noch nicht so wahrgenommen oder scheitert letztendlich am Preis.

Franz Goda, Fahrradhaus Goda, Damme

Die E-Bike-Kunden (bzw. Pedelec) werden immer jünger und sportiver, auch die Hemmschwelle zum Pedelec flacht ab. Einen Mofa-Ersatz bei den Jugendlichen sehen wir nicht, hier im Norden ist die Anfrage für ein Pedelec mit Rücktritt immer noch sehr hoch.

Stefan Hübner, Rad+Tat Fahrrad­handel, Kamen

Der Altersdurchschnitt unserer E-Bike-Kunden ist in letzter Zeit schlagartig nach unten gegangen. Inzwischen geht es etwa ab einem Alter von 30 Jahren los. Jugendliche gehören noch nicht dazu, viele Eltern berichten mir jedoch, dass ihre Kinder die E-Bikes gerne mit benutzen. Eine eigene Zielgruppe sehe ich hier aber nicht, da Jugendliche Fahrräder eher als Transportmittel für die Kurzstrecke einsetzen. Auch die Hersteller haben derzeit im E-Bike-Bereich in erster Linie Möchtegern-Sportler im Visier, die sportlich sein möchten – es aber nicht unbedingt sind.

Heiko Wellbrock, Zweirad Heiko Wellbrock, Osterholz-Scharmbeck

Die Altersstruktur bei den E-Bike-Kunden hat sich nach unten entwickelt. Inzwischen geht es etwa bei 30 Jahren los. Jüngere Interessenten haben wir zumindest nicht. Das mag am Nord-Süd-Gefälle liegen und in südlicheren Regionen, wo grundsätzlich mehr Fahrräder mit Kettenschaltungen verkauft werden, anders sein. In erster Linie ist aber der Preis dafür verantwortlich: Ein gutes E-Bike kostet nun mal mindestens 2.000 EUR, während z. B. Motorroller schon für 1.300 EUR zu haben sind – was auch häufig finanziert wird. Der Preis für E-Bikes muss also fallen.

Stefan Dennewill, Radsport Dressel, Kronach

Die E-Bike-Kunden werden immer jünger. An Jugendliche haben wir bisher zwei Elektroräder verkauft. Um das Segment in dieser Altersgruppe auszubauen, muss das E-Mountainbike als gleichwertiges Sportgerät positioniert werden. Bei Motocross ist das überhaupt keine Frage, obwohl hier ja nur am Griff gedreht wird. Ein richtiger Schritt in diese Richtung ist, bei Enduro-Veranstaltungen eigene Rennen für E-Bikes auszurichten, was für dieses Jahr geplant ist. Viel Nachholbedarf in der Vermarktung herrscht noch bei den klassischen, großen Mountainbike-Herstellern, die zwar durchaus E-Modelle im Programm führen, aber – mit Ausnahme von Haibike – kaum als E-Bike-Marken präsent sind.

16. Februar 2015 von Oliver Bönig
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login