2 Minuten Lesedauer
Zweirad Industrieverband
i

Corona-Rettungspaket:

ZIV bemängelt Lücke in den Regierungsplänen

Die Bundesregierung hat ein um fassendes Rettungspaket beschlossen, um die Folgen der Corona-Krise zu mildern. Der ZIV begrüßt in einer ersten Stellungnahme die Pläne grundsätzlich, weist aber gleichzeitig auf eine Lücke hin, von der auch viele Unternehmen in der Fahrradbranche betroffen sein könnten. (…)

ZIV mit neuem, namhaften Mitglied.

(…) Der Bundesrat muss dem heute beschlossenen Nachtragshaushalt zur Finanzierung der Hilfspakete noch zustimmen, was für kommenden Freitag zu erwarten ist. 156 Mrd. schwer ist das vorgesehene Hilfspaket des Bundes.
Der Zweirad-Industrie-Verband e.V. begrüßt die zügige Reaktion der Bundesregierung und die Bereitschaft, die „schwarze Null“ auszusetzen. Zinsgünstige Kredite und nicht rückzahlbare Finanzhilfen seien erforderlich, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise soweit wie möglich zu dämpfen und den betroffenen Unternehmen eine Perspektive zu geben, so der ZIV.

Lücke für bestimmte Unternehmen

Gleichzeitig weist der ZIV auf eine Lücke für kleine Unternehmen und Mittelständler mit mehr als zehn Beschäftigten hin. „Sie haben keinen Anspruch auf die Zuschüsse, sondern nur auf Kredite. Dies betrifft auch viele mittelständische Unternehmen in der Fahrradbranche“, beklagt der ZIV. Ins gleich Horn stößt auch der Handelsverband Deutschland (HDE). Eine zentrale Rolle werden die von Bund und Ländern bereitgestellten Soforthilfen in Form von nicht zurückzahlbaren Direktzuschüssen spielen, heißt es vom HDE. „Das Soforthilfe-Programm der Bundesregierung ist wichtig, wenn auch vom möglichen Auszahlungsbetrag knapp bemessen“, so Genth. Im Einzelhandel seien zudem zahlreiche Unternehmen, die mehr als 10 Mitarbeiter beschäftigen, von Schließungen betroffen und auf entsprechende Hilfen angewiesen. „Auch hier sind Direktzuschüsse dringend geboten“, sagt Stefan Genth. Darüber hinaus müssten Bund und Länder bereits jetzt einen bundesweit einheitlichen und verlässlichen Fahrplan „für die Zeit danach“ entwerfen.

Öffnung von Fahrradläden hat Priorität

Gleichzeitig bringt der ZIV in seiner Stellungnahme die Bedeutung des Fahrradeinzelhandels ins Spiel, der aktuell ausschließlich die Werkstatt betreiben darf. Hierzu erklärt der ZIV: „Sobald die Schutzmaßnahmen seitens des Bundes und der Länder wieder gelockert werden – was hoffentlich in wenigen Wochen der Fall sein wird – sollte auch die Öffnung von Fahrradläden zu den Prioritäten gehören, da sie maßgeblich zur Aufrechterhaltung der individuellen Mobilität beitragen.“
Dabei verweist der ZIV auf das Land Sachsen-Anhalt. „In Sachsen-Anhalt sind seit diesem Montag auch Fahrradläden – unter Einhaltung der hygienischen Vorsichtsmaßnahmen – wieder geöffnet. Wir hoffen, dass weitere Bundesländer diesem Beispiel folgen. Denn neben den notwendigen Reparaturdiensten der Werkstätten sind viele Menschen auch auf den Fahrradhandel angewiesen, um ihre Mobilität zu erhalten, da sie Ersatzteile oder Zubehör wie Schlösser oder Helme dringend benötigen.“

25. März 2020 von Jürgen Wetzstein
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login