2 Minuten Lesedauer
Viele Flottenbetreiber können mit Diensträdern noch nichts anfangen.
i

Aufklärungsbedarf vorhanden

Fahrradleasing ist noch bei vielen Flottenbetreibern unbekannt

Fahrradleasing hat in der Vergangenheit immer mehr an Bedeutung gewonnen. Die Zahl der so genannten Dienstfahrräder ist stark angestiegen. Doch in diesem Bereich schlummert offenbar noch Potenzial. Dies geht jedenfalls aus einer jüngsten Umfrage von Dataforce unter Flottenbetreibern hervor. Demnach ist

dort die Möglichkeit des Fahrradleasings oftmals noch weitgehend unbekannt. Im Rahmen der Analyse von Dataforce ( www.dataforce.de ) verneinten knapp 40 Prozent der befragten Flottenbetreiber die Frage nach der Bekanntheit von Fahrradleasing. Bei den großen Flotten sei es immerhin noch ein Viertel gewesen. „Dabei bieten Dienstfahrräder, finanziert durch das Unternehmen, zahlreiche Vorteile für den Mitarbeiter, aber auch für den Arbeitgeber“, heißt es von Dataforce.

Und wenn es um eine ablehnende Haltung gegenüber die Nutzung von Fahrradleasing geht, dann ist schlichtweg die Entfernung zur Arbeitsstätte der am öftesten genannte Punkt – allerdings auch nur bei 50 Prozent der Unternehmen. Laut den Fuhrparkbetreibern sei das Interesse der Mitarbeiter ohne weiteres vorhanden, es müsse nur entsprechend aufgegriffen werden.

Bei der Befragung wurden insgesamt 1790 Verantwortliche bei Flottenbetreibern zu den Leasingtrends in deutschen Fuhrparks interviewt.

5. Dezember 2017 von Jürgen Wetzstein
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login