2 Minuten Lesedauer
Higo rüstet sich für neue Aufgaben
i

Unternehmen - Higo

Higo rüstet sich für neue Aufgaben

Kleines Teil, große Wirkung: Kein E-Bike und auch kein anderes E-Fahrzeug funktioniert ohne Steckverbindungen. Als einer der führenden Anbieter in diesem Segment hat nun der chinesische Hersteller Higo seine Kapazitäten mit einem neuen Werk vor den Toren von Schanghai deutlich ausgebaut. Damit einher geht der Plan, künftig auch neue Marktsegmente zu adressieren.

In Yancheng, eine der vielzähligen Millionenstädte im Yangtze-Delta, hat Higo jüngst einen acht Gebäude umfassenden Komplex mit 32.000 qm in Betrieb genommen, wo künftig bis zu 250 Mitarbeiter wasserdichte Steckverbindungen für E-Bikes produzieren sollen. Auslöser für die Expansion sei dabei neben der wachsenden Nachfrage von E-Bike-Herstellern in Europa und den USA vor allem auch die zunehmende Zahl an Bike-Sharing-Angeboten im chinesischen Heimatmarkt.
»Mit der zusätzlichen Kapazität wird eine doppelte Strategie verfolgt«, erklärt Franky Vanlerberghe, CEO von A&C Solutions, dem europäischen Vertreiber von Higo. »Higo investierte viel in die weitere Automation seiner Produktionslinien und plant, die volle Kontrolle über seine gesamte Fertigungslieferkette zu übernehmen. Von der Eigenfertigung von Kabeln und Werkzeuge und dem Drehen der Kontakte bis hin zur kompletten Konfektionierung von Steckverbindern sollen alle Produktionsprozesse in Zusammenhang mit Steckern einbezogen werden. Damit wird Higo zum einzigen Full-Service-Steckerhersteller im E-Bike-Markt.«
Doch es soll an dem neuen Standort künftig nicht nur um E-Bikes gehen: Auch die Expansion in verwandte Märkte steht bei den Chinesen auf der Agenda. »Mit einem starken Fokus auf Forschung und Entwicklung ist Higo weltweit bekannt für Flexibilität und kurze Vorlaufzeiten, in denen es maßgeschneiderte Steckverbinder und Kabelkonfektionen für eine Vielzahl von E-Mobility-Partnern auf den Markt bringt«, heißt es in einer Unternehmensmeldung. Dieses Know-how will Higo nun auch für die Erschließung neuer Märkte wie die Automobilindustrie nutzen. Ein entsprechender ISO-Zertifizierungsprozess als Lieferant für europäische und amerikanische Autohersteller sei bereits eingeleitet.

Alleineigentum & lokale Partnerschaft

Hinter diesen ehrgeizigen Initiativen stehe laut Higo eine langfristige Vision und eine starke Führung, dargestellt durch die Inhaberfamilie Yin. »Die einzige Möglichkeit, sicherzustellen, dass wir für unsere Kunden ein zuverlässiger und langfristiger Partner bleiben, besteht darin, die Herstellung und das Eigentum am Unternehmen in unseren eigenen Händen zu behalten«, sagt Firmenchef Anson Yin.
Bereits seit fünf Jahren wird Higo in Europa vom belgischen Partner A&C Solutions repräsentiert, einem spezialisierten Vertreiber für Steckverbinder. »Wir erkannten sofort, dass sich unsere Geschäfte ergänzen könnten, um den europäischen Markt weiter zu entwickeln. Da A&C Solutions in der Nähe ist, um lokale Ingenieure zu unterstützen und innerhalb von 24 Stunden einen eigenen Lagerbestand anbieten kann, erkannten wir schnell, dass wir in Europa tatsächlich Fuß fassen könnten«, erklärt Vertriebsleiterin Ella Yin.

8. Juli 2019 von Markus Fritsch
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login