2 Minuten Lesedauer

Coolmobility äußert sich

Kinderradhersteller zweifelt am Testverfahren der Stiwa

Der jüngst veröffentlichte Kinderradtest der Stiwa zieht weitere Kreise. Soeben hat S’cool-Anbieter Coolmobility öffentlich Zweifel am Testverfahren geäußert.

Ein Kriterium, warum die Stiftung Warentest Kinderradmodelle auf die Gesamtnote „mangelhaft“ abwertete, waren die im Prüflabor ermittelten Ergebnisse auf dem Bremsenprüfstand velobiz.de berichtete . Hier setzt jetzt auch die Kritik des Kinderradspezialisten Coolmobility an, dessen Modell „S’cool XXliite“ von der Stiwa ebenfalls wegen der Bremsleistung abgewertet wurde, in anderen Kategorien jedoch mit Spitzenergebnissen glänzte.

Die finale Abwertung auf „mangelhaft“ kann der Hersteller jedoch nicht nachvollziehen, wie aus einer soeben veröffentlichten Stellungnahme von Coolmobility hervorgeht. Hier verweist das Unternehmen darauf, dass man einige Monate vor Veröffentlichung der offiziellen Testergebnisse eine Auswertung zum Bremsergebnis ihres getesteten Modells erhalten habe, bei welchem die Bremsleistung in allen Kategorien erreicht wurde.
Warum das Ergebnis jetzt abweicht, dafür nennt Geschäftsführer Axel Böse folgende mögliche Erklärung: „Anders als andere Fahrradmodelle werden die S‘COOL-Bikes für ein Gesamtgewicht von 80 kg ausgelegt, die Norm sind 70 kg. Um die Ergebnisse vergleichbar zu machen, wurden die Einzelergebnisse durch das Prüflabor hochgerechnet. Durch die künstliche Hochrechnung liegen diese auf diese Weise weit über der Norm – was aber nicht der tatsächlichen Realität entspricht.“
Auch seien laut der vorab vorliegenden Auswertung die Bremsbeläge nicht gerade montiert gewesen, wie es bei einem Kauf im Fachhandel normalerweise der Fall ist, argumentiert Coolmobility weiter. Ein Umstand, der einen enormen Einfluss auf das Testergebnis habe.
Auch der ZIV Zweirad-Industrie-Verband e.V. hatte die Testresultate der Stiftung Wartentest in Bezug auf die Vormontage bzw. Voreinstellung von Bauteilen und der Einstellung der Bremse bemängelt velobiz.de berichtete .

Weiter heißt es in der Veröffentlichung von Coolmobility: „Zweifel an einer fragwürdigen Testmethodik kombiniert mit einer reißerischen, möglichst medienwirksamen Berichterstattung der Stiftung Warentest kursieren in Fachkreisen schon länger. Die Tatsache, dass ebenfalls ein geringer Anteil Weichmacher im Sattel des S’cool XXlite Rades bemängelt wurde, welcher bereits vor dem Test am Modell getauscht wurde, lässt erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Testergebnisses aufkommen.“

25. Mai 2022 von Jürgen Wetzstein

Verknüpfte Firmen abonnieren

Stiftung Warentest
Nur für Abonnenten
News
Nur für Abonnenten
Kommentare
Nur für Abonnenten
Stellenmarkt
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login