2 Minuten Lesedauer
Peloton musste ein schlechtes Quartal berichten.
i

Coronagewinner in der Krise

Peloton muss Umsatzrückgang verkraften

Peloton veröffentlichte jüngst seine Quartalszahlen. Die Aktienmärkte sind vom Ergebnis und den Aussichten nicht begeistert. Unterm Strich steht ein dickes Minus.

Veröffentlicht wurden die Quartalszahlen für das dritte Quartal 2022, was in diesem Fall aber trotzdem die Monate Januar bis März diesen Jahres sind. Dabei stellte sich heraus, dass der Schwung aus der Corona-Pandemie nicht beibehalten werden konnte. Eigentlich war der Plan, die Pandemie als Sprungbrett für langanhaltendes Wachstum des Unternehmens zu nutzen. Dieses Ziel rückt angesichts der letzten Unternehmenszahlen in immer weitere Ferne.

Umsatzrückgang und Verlust

Im jüngsten abgeschlossenen Quartal sank der Umsatz um ein Viertel auf nun 964 Millionen Dollar. Mit Geräteverkäufen konnten die US-Amerikaner knapp 600 Millionen Dollar erlösen, ein Minus von 42 Prozent.

Die Aussichten sind nicht viel besser: Im laufenden Quartal wird ein weiterer Umsatzrückgang erwartet. Er soll am Ende zwischen 675 bis 700 Millionen Dollar liegen. Bisher gingen Analysten von Werten über 800 Millionen Dollar aus.

Dazu kommt der im Quartal aufgelaufene Verlust von 757 Millionen Dollar, was das ohnehin schlechte Vorquartal mit einem Minus von 440 Millionen Dollar noch in den Schatten stellt. Vor einem Jahr hat Peloton Interactive im gleichen Quartal einen Verlust von „nur“ 8,6 Millionen Dollar in die Bücher geschrieben.

Positiv war immerhin die Entwicklung der Nutzerzahlen. Diese konnte im abgelaufenen Quartal um 195.000 auf nun sieben Millionen Nutzer gesteigert werden. Der neue Chef Barry McCarthy möchte diese Zahl auf 100 Millionen steigern, was noch ein langer Weg sei. Die derzeit vorhandenen Abonnenten absolvierten im Schnitt 18,6 Trainings pro Monat, eine Steigerung von den 15,5 Trainings vor Vorquartal. Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise lag diese Zahl aber noch bei 26 Trainings. Insgesamt quittierte die Börse die neuen Zahlen unentschlossen. Die Aktie von Peloton Interactive stürzte zunächst um 18 Prozent ab, um sich dann aber wieder komplett zu erholen. Nichtsdestotrotz ist die Aktie damit immer noch 90 Prozent von ihren Höchstständen aus dem vergangenen Jahr entfernt.

13. Mai 2022 von Daniel Hrkac
Velobiz Plus
Die Kommentare sind nur
für unsere Abonnenten sichtbar.
Jahres-Abo
69,55 € pro Jahr
  • 12 Monate Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
  • 10 Ausgaben des exklusiven velobiz.de Magazins
Jetzt freischalten
14-Tage-Pass
Einmalig 5,50 €
  • 14 Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de
  • täglicher Newsletter mit Brancheninfos
Jetzt freischalten
Sie sind bereits Abonnent?
Zum Login